20-20-Kunstbegegnung wird fortgesetzt

Lange schon hat die Corona-Pandemie die Begegnung mit der Kunst in Pax Christi erschwert und nur auf die draußen im Kirchengarten zugänglichen Werke beschränkt. Nun aber soll im September die Reihe 20-20 fortgesetzt werden, in der jeden Monat ein Werk in Pax Christi genauer vorgestellt und aktuell befragt wird.
Den Anfang macht am Sonntag, den 20.September 2020 um 20 Uhr eines der jüngsten Werke in Pax Christi: das Kapellenfenster LichtSpuren von 2014, eine Arbeit von Wolfgang Vetten. Der Künstler selbst ist auch anwesend, und im Dialog mit einem weiteren Gast und allen Anwesenden soll ins Gespräch kommen, welche bleibende Wirkung und welche aktuelle Botschaft das Werk im Moment anbietet: “ In GeZeiten von Corona – Das Kunstwerk nach seiner Signierung“ ist die Überschrift für den Abend.
Am 20. Oktober steht dann Chichicastenango, das erste! zeitgenössische Kunstwerk in Pax Christi im Mittelpunkt: vor genau 40 Jahren kam es in die Kirche, ein Werk des in diesem Frühjahr 90 Jahre alt gewordenen Günther Uecker.
Herzliche Einladung aber zunächst für diesen Sonntagabend: willkommen!