Bibel und Rucksack

Mit Bibel und Rucksack ..auch in 2020

Ein nächstes Projekt von Bibel ohne Rucksack  findet als Einkehrtage vom 17.-19.04.2020 in Essen-Werden im Kardinal-Hengsbach-Haus statt.  Am Freitag Mittag fahren wir los (mit der Bahn oder Privat-PKW) und kehren am Sonntag Nachmittag zurück. – Das Thema diesmal: „Du führst mich hinaus ins Weite“. Die kirchlichen „Spielregeln“ werden immer mehr als einengend empfunden. Wo und wie kann mein persönlicher Glaube und die Gemeinschaft der Kirche die Enge durchbrechen? Wie kann eine einladende Kirche aussehen? Wo bin ich selber gefragt? Ohne uns über die starren und schwerfälligen Strukturen der Amtskirche aufzuregen, wollen wir an diesem Wochenende lieber nach vorne schauen und gemeinsam unserem Glauben Raum geben. – Kosten für Vollpension und Anreise: etwa 180€ pP.

Herbst 2019: Mit Bibel und Rucksack in Kroation unterwegs..
Vom 13. bis zum 20. Oktober war unsere Gruppe in Kroatien unterwegs. Das feste Quartier hatten wir in einem modern ausgestatteten Kloster in Split mit sehr netten Schwestern, die uns mit großer Herzlichkeit und Gastfreundschaft aufgenommen haben. Eine Diät-Reise war das nicht!
Jeder Tag begann mit einer Morgenmeditation in der Kapelle des Klosters. Und direkt nach einem opulenten Frühstück machten wir uns auf den Weg zum jeweiligen Tagesziel.
Zum Thema „Stadt“ passte ein Rundgang durch die Altstadt von Split am ersten Tag, dem Montag. „Insel“ hieß es dann am Dienstag, als wir von Meeresufer aus auf die vorgelagerten Inseln schauen konnten und sehnsüchtig manchem kleinen Segelschiff hinterher träumten. Am Mittwoch war das Thema „Meer“ dran und wir beschäftigten uns den ganzen Tag mit der Jona-Geschichte. Nachdem wir von dem Sturm auf dem Meer gehört hatten, bewegten wir uns auf der Fähre zur Insel Bra? doch etwas vorsichtig, trotz ruhigster See. Wie schön, dass Gott seinen ungehorsamen Propheten rettet! Donnerstag brachte uns der ÖPNV Bus nach Omis, wo wir mit einem Boot die Schlucht der Cetina erkundeten. Das war auch unsere Überschrift des Tages: „Schlucht/Höhle“. Die beklemmenden Gefühle konnte man gleich selber empfinden. Am Nachmittag sah die enge Schlucht von oben betrachtet plötzlich gar nicht mehr so bedrohlich aus!
Gut, dass der Bus uns immer wieder Gelegenheit zum Nickerchen bot, denn am nächsten Tag ging es zum Örtchen Klis im Hinterland von Split, wo wir mit dem Thema „Burg/Festung“ eine riesige Festungsanlage besuchten. Am Samstag machten wir uns auf den anstrengenden Fußmarsch hinauf auf den Marijanberg, wo wir die wuselige Stadt unter und hinter uns lassen und in Ruhe unseren Gedanken über die verschiedenen biblischen Berge nachhängen konnten. Wie schön war anschließend das Bad im angenehmen temperierten Meer! An diesem Abend waren alle auf dem Rückweg besonders schweigsam, war es doch der letzte Abend einer ereignisreichen Woche!
Der Sonntag wurde mit einem wunderschönen Wortgottesdienst gefeiert, in dem alles Platz fand, was wir so erlebt und gesehen hatten: tolle Gegend, super Wetter, bewegende Themen in großer Vielfalt und eine fantastische, frohe Gemeinschaft.
Vielen Dank an alle, die die Thementage mit viel Liebe vorbereitet haben und an unseren Finanzminister Frano, der uns auch prima die sprachlichen Hürden überwinden half.                                                   Birgitta Gebauer

Mit Bibel und/ohne Rucksack…
seit mehr als 15 Jahren gibt es das Angebot einer einwöchigen Wandertour. Meistens in der ersten Herbstferienwoche wandern wir von einem Kloster zum nächsten. Da dies in den letzten Jahren (wegen Aufgabe vieler Klöster) immer schwieriger wurde, sind nun Quartiere in einfachen Herbergen oder christlichen Bildungseinrichtungen dazu gekommen. Die täglichen Etappen sind mit Pausen unterteilt und sind pro Tag meistens nicht länger als 20km. Da ein Begleitfahrzeug unser Gepäck transportiert und sich um Picknick für die Pausen und erschöpfte Mitwanderer kümmert, wandern wir nur mit leichtem Gepäck.

Jedes Jahr steht die Tour unter einem anderen biblischen Thema, das die TeilnehmerInnen mitbestimmen.
Im Laufe der Zeit sind einige aktive Wanderer ausgeschieden und neue dazu gekommen. Es ist keine feste Gruppe, sondern offen für alle, die sich auf neue Weise mit ihrem Glauben und der Bibel auseinandersetzen wollen.

Und für alle, die nicht (mehr) wandern können, gibt es das Angebot, Besinnungstage im Kloster (meistens das letzte Wochenende in den Osterferien) mitzumachen. Auch hier bestimmen die TeilnehmerInnen das Thema. Die Auseinandersetzung mit dem Glauben findet in sehr unterschiedlicher Weise draußen in der Natur und drinnen in den Räumen der jeweiligen Herberge statt. Anmeldungen sind bis 4 Wochen vor dem Beginn der jeweiligen Tour, im Pfarrbüro möglich.

 Nähere Informationen bei Birgitta Gebauer (01573-7553001)